StartHilfeGlossar

Inhalt

  1. CSS | 1.0 | 2.0 | 3.0
  2. HTML | 1.0 | 2.0 | 3.2 | 4.0 | 4.01
  3. XHTML™ | 1.0 | 1.1 | 2.0 | Basic
  4. XML
  5. XSLT, XSL-FO
  6. Logo IETFInternet Engineering Task Force (IETF)
  7. Logo W3CWorld Wide Web Consortium (W3C)
XHTML™ 1.1

XHTML™ 1.1 ist eine konsequente Weiterentwicklung von XHTML™ 1.0. Verabschiedet wurde XHTML™ 1.1 am 10.04.2001.
Die Spezifikation von XHTML™ 1.1 - Module-based XHTML [REC-XHTML11] ist auf den Seiten des W3-Konsortiums verfügbar.

Wesentliche Merkmale sind die Einführung modul-basierter Erweiterungsmöglichkeiten und die nun strikte Befolgung bisher angekündigter Syntax-Verschärfungen. XHTML™ 1.1 trennt sich endgültig von den in XHTML™ 1.0 und HTML 4.0 als deprecated (missbilligt) eingestuften Elementen und Attributen. Es entspricht nur noch der Sprachvariante "Strict". Damit fallen zugleich auch die Frames wieder aus dem Konzept. Funktionell ersetzt werden können Frames bei Bedarf durch entsprechend wirkende CSS-Anweisungen, durch gezielte Modul-Einbindung (Frames-Modul [REC-XHTML-FRAMES-MODULE]) oder durch das zukünftige Konzept der XFrames [REC-XFRAMES].
Überhaupt verlangt XHTML™ 1.1 nun strikt – wie auch längst XML – die Trennung von Struktur/Inhalt und Präsentation eines Dokuments.
Die Form eines Dokuments wird nun ausschließlich bestimmt durch CSS.
Kompatibilität mit vorhandenen HTML-Benutzeragenten (Browsern) ist möglich, wenn das Web-Dokument als HTML-Dokument (text/html) vom Server ausgeliefert wird. Wenn das XHTML™-Dokument alle Vorteile von XML in Anspruch nehmen soll, so sollte es jedoch vom Server als XML-Dokument (application/xhtml+xml oder text/xml) ausgeliefert werden. Zum Ansehen eines solchen Dokuments ist ein XHTML™- bzw. XML-fähiger Browser notwendig. Der einzige Browser, der auf diese Weise ausgelieferte XHTML™-Dokumente derzeit leider nicht erkennt, ist der weit verbreitete Internet Explorer.

Ein großer Vorteil, der sich durch die Behandlung als echtes XML-Dokument ergibt ist, dass sich in einem XHTML™-Dokument verschiedene andere XML-Varianten unterbringen und mischen lassen. So ist es z.B. in einem solchen Dokument sehr einfach und problemlos möglich, SVG [REC-SVG]-Grafiken oder mathematische Formeln auf Basis der XML-Sprache MathML [REC-MATHML] zu integrieren.

Die Spezifikation hierzu ist An XHTML + MathML + SVG Profile [REC-XHTML+MATHML+SVG] und auf den Seiten des W3-Konsortiums verfügbar. Sie hat derzeit noch den sog. Working-Draft-Status und ist somit noch nicht freigegeben.

Links & Literatur

[REC-XHTML11]
XHTML™ 1.1 – Module-based XHTML
[REC-XHTML-FRAMES-MODULE]
Module-based XHTML – Frames-Module
[REC-XFRAMES]
XFrames
[REC-SVG]
Scalable Vector Graphics (SVG)
[REC-MATHML]
Mathematical Markup Language
[REC-XHTML+MATHML+SVG]
An XHTML + MathML + SVG Profile
Anfang