StartWebentwicklungProjekt-Portfolio2006

Inhalt

Projekte 2006

Bantleon Bank AG (www.bantleonbank.ch),
BIG - Die Direktkrankenkasse (www.big-direkt.de),
Global Engineering Excellence (www.global-engineering-excellence.org),
Enercity Network (www.enercity-network.de),
Hannover Congress Centrum (www.hcc.de),
kestnergesellschaft (www.kestner.org),
Stiftung Niedersachsen (www.stnds.de),
TUI AG (www.tui-group.com),
TUI Aid (www.tui-aid.com),
TUI Campus (www.tui-campus.com),
TUI Crisis (www.tui-crisis.com),
TUI Deutschland (www.tui-deutschland.com),
TUI Ecohotel (www.tui-ecohotel.com),
RT117 (www.rt117.de),
VIACOM Brand Solutions (viacombrandsolutions.de)
02/2006 - 07/2006 für Dievision GmbH

Stellung

Freier Mitarbeiter und Webentwickler im Bereich Frontend.

Situation und Aufgabenstellung

Anfang des Jahres 2006 bin ich zum Internet-Team von Dievision dazugestoßen, um dieses zu verstärken. Dievision betreut seine Kunden in umfassendem Maße. Die Agentur ist zur Hälfte eine klassische Werbeagentur (Print, TV) und zur anderen Hälfte im Webgeschäft tätig. Kunden wie die TUI AG können sich auf eine umfangreiche, zuverlässige und qualitativ hochwerige Betreuung verlassen. Die Referenzliste der Dievision GmbH ist recht umfangreich, die Internet-Projekte bis auf wenige Ausnahmen ziemlich umfangreich und betreuungsintensiv.

In den Monaten Februar bis Juli habe ich aufgrund des Bedarfs Vollzeit für Dievision gearbeitet. Meine Aufgaben bestanden bisher darin, bestehende Web-Projekte in bestimmten Bereichen zu pflegen und weiterzuentwickeln und bei der Erstellung neuer Web-Projekte zu helfen. Grundlage aller Web-Projekte bei Dievision ist ein Content Management System (CMS), eine Eigenentwicklung aus dem Hause Dievision, welches genau auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten ist und stetig weiterentwickelt wird.

Schwerpunkt meiner Arbeiten sind vor allem die TUI-Projekte gewesen, welche teilweise sehr umfangreich und zeitintensiv gewesen sind. Neben der rein inhaltlichen Pflege (2-sprachig, 3-sprachig) über die Redaktionsoberfläche des CMS (unterstützt durch manuelles Einpflegen von XML-, HTML- und CSS via CMS-Redaktionsoberfläche), haben u.a. folgende Aufgaben meinen Alltag bestimmt:

  • Pflege und Weiterentwicklung von CMS-Templates
  • Prototyping und Erstellung von Templates in XHTML, CSS und JavaScript für diverse Projekte, z.B. RT117 (vollständiger Webauftritt), TUI Group (Klapp-Menüs in der Navigation)
  • Überführung und Anpassung bestehender Projekte an eine neue Version des CMS (TUI Crisis, TUI Deutschland, TUI Aid)
  • Aufbau neuer Projekte (TUI Campus, TUI Ecohotel)
  • XML-, XSLT-, XHTML-, CSS-, und JavaScript-Arbeiten an diversen Projekten
  • Optimierung von Print-Stylesheets (VIACOM Brand Solutions)

Organisatorisches Framework

Grundlage für die Arbeitsweise der Internet-Abteilung von Dievision ist das sog. Model-View-Control-Modell (MVC). Die Tätigkeit der Mitarbeiter/Entwickler ist gemäß diesem Modell aufgeteilt. In dieser Aufteilung bin ich als Frontend-Entwickler den Komponenten Präsentation (view) und Steuerung (controller) zugeordnet.

Technisches Framework

Bei Dievision wird auf hohem Niveau gearbeitet. Nur so stehen vor allem bei großen Projekten Zuverlässigkeit, Belastbarkeit und Qualitätsanspruch in Einklang.

Das von Dievision verwendete CMS ist eine Eigenentwicklung und fester Bestandteil aller von der Agentur betreuten Web-Projekte. Grundlage bildet ein zuverlässiges und hochbelastbares Java-/Tomcat-Gespann, welches durch den Einsatz modernster Web-Technologien wie JSP, Java Beans, JSTL, XML, XHTML, XSLT, XSL-FO, XPath, CSS und JavaScript vervollständigt wird. Alle Dateien und Templates der Projekte werden intern komplett über ein Versionsverwaltungssystem (CVS) verwaltet. Verschiedene interne wie externe Redundanzen sowie Test- und Präsentations-Server verstehen sich von selbst.

Pilot:Projekt (www.pilotprojekt.de)
01/2006 für Pilot:Projekt

Situation und Aufgabenstellung

Umsetzung des Firmen-Portals in XHTML und CSS-Templates auf Basis eines grafischen Referenzentwurfs.

Das Portal sollte CMS-basiert sein, die Festlegung auf ein bestimmtes CMS war firmenintern noch nicht erfolgt. Die von mir angelegten XHTML- und CSS-Dateien mussten deshalb so aufgebaut sein, dass sie sich leicht in eines der zur engeren Auswahl stehenden CMS-Produkte einpflegen lassen konnten.

Anfang